Sachverständigenbüro für Schriftuntersuchungen
Dipl. Phys. Rolf E. Berty
 

B-Filter

als Dokumentations-Hilfsmittel bei der Schriftuntersuchung

Bei Untersuchungen von Handschriften liefern die ersten beiden Grundkomponenten in der Regel die wertstärksten Hinweise auf eine mögliche Echtheit oder Urheber-Identität der Schreibspur. Gerade aber die Strichqualität und der Druckverlauf lassen sich bisher im Gutachten am schwierigsten dokumentieren.

In einem Aufsatz wird die B-Filter-Methode dargestellt, mit deren Hilfe man ein adäquates Hilfsmittel zur Schließung dieser Lücke zur Verfügung hat. Der Aufsatz wurde in der Fachzeitschrift „Mannheimer Hefte für Schriftvergleichung“, 1/2004, S. 1ff., Schmidt-Römhild, Lübeck, veröffentlicht und ist hier als
 

Download (.pdf: 1,12 MByte)
 

einsehbar. Eine Fortentwicklung stellt der InfraRed Detection Apparatus IRDA dar.

Abstract:

Bei B-Filtern handelt es sich um rechteckige Gradationskurven, wie sie in Standard-Software, z.B. in Photoshop angeboten werden. Ein Beispiel könnte so aussehen:

Damit können Strichbreiten, Einfärbungsgrad und Kerbrillentiefen von Schriftzügen dargestellt werden. Der Aufsatz erläutert die Methode und die kritischen Punkte beim Arbeiten mit B-Filtern.

Hier drei Beispiele:

Beispiel Strichbreite:


Beispiel Einfärbungsgrad:

 

Beispiel Kerbrillentiefe: